Auxilium Therapeutisches Wohnen

Ambulante Betreuung

Die ambulante Behandlung findet im Rahmen von Fachleistungsstunden, durch das Team der Flexiblen ambulanten Familienhilfe NRW der Malteser statt (www.malteser-familienhilfe.de).

  • Bezugsbetreuergespräche finden bedarfsorientiert statt, in der Regel jedoch nicht mehr als an 2 Wochentagen
  • Der Umgang mit Drogen kann in dieser Phase noch einmal eine besondere Stellung einnehmen. Durch das Fehlen negativer Konsequenzen in Form einer Entlassung aus der Einrichtung, fällt auch ein Druckmittel für den Klienten weg. Jetzt müssen die antrainierten Strategien voll genutzt, weitere erlernt und gefestigt werden.
  • Unterstützung bei akuten Problemen
  • Hilfe zur Selbsthilfe bei administrativen Tätigkeiten
  • Weiterführung der aufgebauten Beziehung zwischen dem Klienten und dem Bezugsbetreuer. Hierbei ist vor allem das Vertrauen zwischen dem Bewohner und dem Betreuer von besonderer Bedeutung. Hierzu gehört zum Ende der Behandlung auch ein Abschiednehmen von der Einrichtung und den Mitarbeitern.
  • Hilfestellung bei psychosozialen Problemen
  • Unterstützung bei Beruf oder Schule
  • Aufarbeiten von Problemen mit den bestehenden und neu gewonnenen Sozialkontakten
  • Festigung des individuellen sozialen Netzwerks Die therapeutische Arbeit sollte in dieser Phase abgeschlossen sein. Beim Auftreten schwerwiegender Probleme ist eine therapeutische Unterstützung jedoch möglich.